Besuchen Sie mich doch auch auf der Website meines Übersetzungsbüros in Karlsruhe!
Judith Brecht
Diplom-Übersetzerin (BDÜ)
Landauer Str. 13
76185 Karlsruhe
Fon 0721 2031349
Fax 0721 6254776
www.judith-brecht.de

ÜbersetzerBlog

29. November 2012

Subjonctif und Subjuntivo

Wenn ich vom Deutschen in die Fremdsprache übersetze, stehe ich immer wieder vor der Frage: Subjonctif / Subjuntivo oder nicht? Deshalb habe ich hier einmal den Gebrauch des Subjonctif im Französischen sowie des Subjuntivo im Spanischen grob zusammengestellt. Die Zusammenstellung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, ich habe mich vor allem bei den Beispielen auf die wesentlichen Fälle beschränkt.

Subjonctif

Für den französischen Subjonctif habe ich im Wesentlichen die Systematik und auch die Beispiele aus meiner Lieblingsgrammatik verwendet: Jean-Paul Confais, „Grammaire explicative“, Hueber Verlag 1993, S. 54 – 82.

  • Der Subjonctif im Hauptsatz steht in Ausrufen, die einen Befehl oder einen Wunsch ausdrücken, z.B.: Que personne ne sorte! Dieu soit loué!
  • Ansonsten steht der Subjonctif in mit que eingeleiteten Nebensätzen oder in Relativsätzen
  • Nach Verben mit affektiver Modalität steht im que-Satz der Subjonctif. Solche Verben drücken ein wertendes Urteil, einen Willen oder einen Wunsch aus, z.B.: approuver/désapprouver que, regretter que, déplorer que, admirer que, s’indigner que, se plaindre que, être content/heureux /satisfait/triste que, se réjouir que, il me plaît que, il me déplaît que, être étonné/surpris que, s’étonner que, trouver étonnant/surprenant/compréhensible que, il est bon/mauvais/injuste/dommage que, c’est une honte/un malheur que; Verben, die nur dann einen que-Satz anschließen können, wenn das Subjekt des que-Satzes nicht mit dem des Hauptsatzes identisch ist: vouloir que, aimer (mieux) que, préférer que, détester que, désirer que, souhaiter que, avoir besoin/envie que, craindre que (ne) que, redouter que, avoir peur que, exiger que, tenir à ce que (in der Bedeutung „Wert darauf legen, dass“), supposer que (in der Bedeutung „voraussetzen, dass“), ordonner que, dire/écrire que (in der Bedeutung „bitten, befehlen, dass“), demander que (in der Bedeutung „bitten, dass“), proposer que, recommander que, défendre que, interdire que, refuser que, s’opposer à ce que, empêcher que, éviter que, faire en sorte que, veiller à ce que, faire attention que, permettre que, autoriser que, accepter que, consentir que, tolérer que, supporter que, admettre que (in der Bedeutung „akzeptieren, dass“), comprendre que (in der Bedeutung „Verständnis dafür haben, dass“), il est nécessaire/indispensable/urgent/important que, il faut que, il importe que, il convient que, il est temps que, il vaut mieux que, il serait bon que, il suffit que, il est à craindre que, envie/désir/souhait/crainte/peur/nécessité que …
  • Modalität des Verstandes: Der Indikativ steht, wenn der Inhalt des que-Satzes als sicher oder zumindest als wahrscheinlich (fast sicher) hingestellt wird. Der Subjonctif steht, wenn der Inhalt des que-Satzes als nicht sicher hingestellt wird, z.B.: il est vrait/certain/sûr/probable… qu’il fera beau demain. Il est faux/possible/impossible/je ne crois pas/il est douteux… qu’il ait dit la vérité. Verben und Ausdrücke, nach denen der Indikativ steht: penser que, croire que, estimer que, juger que, trouver que (Subjonctif nach trouver bon/juste… que), être sur/certain/convaincu/persuadé que, s’imaginer que, être d’avis que, avoir l’impression/le sentiment que, il me semble que, se douter que (in der Bedeutung „sich vorstellen, dass“), imaginer que, supposer que (in der Bedeutung „vermuten, dass“), présumer que (in der Bedeutung „vermuten, dass“), admettre que, espérer que …
  • Verneinung, Fragesatz, Bedingungssatz: Der Subjonctif steht, wenn diese Verben in einer Zeit der Gegenwart stehen, z.B.: je ne crois pas que, il ne me semble pas que, j’imagine mal que
  • Der Indikativ steht nach voir que, sentir que, entendre que, constater que, remarquer que, confirmer que, prouver que, faire savoir que, affirmer que, déclarer que, expliquer que, soutenir que, jurer que, promettre que … In verneinter Form ist der Subjonctif möglich, z.B.: Je n’ai pas remarqué qu’il ait maigri.
  • Subjonctif im Relativsatz: Wenn das Bezugswort und der Relativsatz als hypothetisch angesehen werden müssen, steht im Relativsatz der Subjonctif, z.B.: Je cherche un hôtel qui ne soit pas cher. Außerdem steht der Subjonctif nach superlativischen Ausdrücken, z.B.: Il est l’homme le plus charmant que je connaisse.
  • Subjonctif nach bestimmten Konjunktionen: Nach den temporalen Konjunktionen avant que (ne), jusqu’à ce que, en attendant que steht der Subjonctif. Der Indikativ steht nach quand, lorsque, comme, alors que, pendant que, tandis que, dès que, aussitôt que, depuis que, après que, jusqu’au moment où.
    Nach den kausalen Konjunktionen comme, puisque, étant donné que, parce que steht der Indikativ. Alle Konjunktionen, die einen Zweck ausdrücken, erfordern den Subjonctif, z.B.: afin que, pour que, de façon à ce que, de manière/sorte que. Werden diese Konjunktionen konsekutiv gebraucht, steht der Indikativ. Der Indikativ steht auch nach den hypothetischen Konjunktionen si und au cas où (Conditionnel). Der Subjonctif steht nach pourvu que, à condition que (ne). Nach den konzessiven Konjunktionen bien que, quoique, qui que … steht der Subjonctif.

 

Subjuntivo

Für die Zusammenstellung über den spanischen Subjuntivo habe ich kein Grammatikbuch verwendet, sondern meinen Mitschrieb aus Unizeiten.

  • Der Subjuntivo im Hauptsatz steht in Wunschsätzen, z.B. ¡Viva el rey!, an Stelle des Imperativs, z.B. ¡Tome Ud.!, ¡Dejémoslo! oder nach einer Negation, z.B. ¡No tengas miedo!.
  • Ansonsten steht der Subjuntivo in abhängigen Sätzen.
  • Subjuntivo nach Verben des Wünschens, Befehlens, Bittens, Verbotes, Erlaubens, Rates, Warnung, z.B.: querer, pedir, rogar, permitir, prohibir, exigir, mandar, admitir, preferir, aconsejar, advertir, proponer, recomendar …
  • Subjuntivo nach Verben, die starke innere Anteilnahme (Freude, Trauer, Ärger, Furcht, Hoffnung, Erstaunen, Dank…) ausdrücken, z.B.: siento que, alegrarse de, estar contento de, esperar, tener la esperanza de, preocupar, me sorprende/extraña/asombra que (in der Bedeutung „es erstaunt mich, dass“), estar sorprendido/extrañado/asombrado de, agradecer, molestar
  • Subjuntivo nach den Verben des Sagens und Denkens, wenn diese verneint gebraucht werden, z.B.: No creo que tenga razón. Yo no digo que él sea mala persona. No me parece que esté enfermo. Nach decir que und escribir que steht nur dann Subjuntivo, wenn ein Wunsch oder Befehl ausgedrückt werden soll. Handelt es sich um eine Mitteilung, steht der Indikativ.
  • Subjuntivo in Relativsätzen: wenn eine gewünschte Eigenschaft ausgedrückt wird (z.B. Busco una secretaria que sepa español.), wenn der übergeordnete Satz verneint ist oder etwas Negatives ausdrückt (z.B. No conocí a nadie que lo hiciera mejor.), wenn die Handlung des Relativsatzes ungewiss ist (z.B. Lo tendrá en su casa cuando quiera.), nach cualquier und quienquiera, wenn der Relativsatz einen verallgemeinernden Sinn hat (z.B. Cualquier día que tenga tiempo te visitaré.).
  • Subjuntivo nach unpersönlichen Ausdrücken der Stellungnahme (Rat, Empfehlung, Notwendigkeit…), z.B.: basta, conviene, es conveniente, importa, es importante, más vale, es mejor, es preciso, es menester, es necesario, es posible, puede (ser), es imposible, es lástima, es (in)útil, es fácil, es difícil, es (im)probable, es bueno, es dudoso, es justo, es natural, es hora (tiempo), hace falta …
  • Subjuntivo nach bestimmten Konjunktionen:
    • Konjunktionen, die stets Subjuntivo nach sich führen (z.B. para que, a fin de, con tal (de) que, (en) caso (de) que, a condición de que, a no ser que, a menos que, por miedo de que, sin que, antes (de) que, primero que)
    • Konjunktionen, die Subjuntivo nach sich führen, wenn die Handlung nur beabsichtigt oder noch nicht eingetreten ist (z.B. tanto … que, tan .. que, de modo que, de manera que, de suerte que, hasta que, después que, en tanto que, en cuanto, mientras, tan pronto como, así aque, luego que, siempre que, aunque, aun cuando, por mucho que, por más que, según (que), a medida que cuando)
    • Konjunktionen, die gewöhnlich Indikativ nach sich führen: pues (que), porque, puesto que, ya que, dado que, visto que, desde que, a pesar de que, si bien
    • Konjunktionen mit verschiedener Bedeutung:
      cuando
      : in der Bedeutung „jedesmal wenn“ (Zeitbestimmung) mit Indikativ (z.B. Cuando relampagueaba, la mujeres se santiguaban.), in der Bedeutung „zu dem Zeitpunkt, wenn“ mit Subjuntivo (z.B. Mi padre se alegrará mucho cuando lo sepa.), in der Bedeutung „wenn“   (allgemeingültige Behauptung) mit Indikativ (z.B. Cuando él lo dice, puedes creerlo.), in der Bedeutung „dann, wenn“ mit Subjuntivo (z.B. Cuando él lo diga podrás creerlo.).
      como
      : als Vergleich mit Indikativ (z.B. Pocas cosas son como parecen.), als Grund mit Indikativ (z.B. Como recibí tarde el aviso, no pude llegar a tiempo.), in der Bedeutung „sobald“ mit Indikativ (z.B. (Tan pronto) como llegamos al a posada, se dispuso la cena.), in der Bedeutung „wenn“ mit Subjuntivo (z.B. Como no lo digas, me enfado.)
      si
      : Zeitenfolge im Bedingungssatz (z.B. Si vuelves, te espero. Si hubieras vuelto, me habrías encontrado.).

21. Oktober 2010

Grundbuchinformationen Spanien: Nota Simple Informativa und Certificación Registral

Zur Einsicht in das spanische Grundbuch kann jeder, der ein berechtigtes Interesse daran hat, beim zuständigen Grundbuchamt (Registro de la Propiedad) einen Grundbuchauszug über die betreffende Liegenschaft beantragen: entweder eine Nota Simple Informativa oder eine Certificación Registral. Worin liegen die Unterschiede? Die Nota Simple Informativa ist ein Grundbuchauszug mit rein informativem Charakter. Ihre Wirkung ist beschränkt auf die Beziehung zwischen dem Antragsteller und dem Leiter des Grundbuchamtes. Bei der Certificación Registral hingegen handelt es sich um eine verbindliche Grundbuchbescheinigung, die die Unterschrift des Grundbuchführers trägt. Dieser beglaubigt die Bescheinigung und haftet gegenüber dem Antragsteller. Die Certificación Registral ist ein öffentliches Dokument, das zum Beispiel vor Gericht zu Beweiszwecken dienen kann. Im Gegensatz zur Nota Simple Informativa kann sie das Bestehen oder Nichtbestehen von Lasten und Belastungen gegenüber Dritten nachweisen.  Bei beiden Dokumenten wird hauptsächlich Auskunft über folgende Daten gegeben: Beschreibung, Lage, Fläche und Grenzen der Liegenschaft, Eigentumsverhältnisse, Lasten und Belastungen (z.B. Hypotheken, Dienstbarkeiten),  Art des Erwerbs (z.B. Kauf, Erbschaft). Während die Nota Simple Informativa jedoch lediglich den aktuellen Stand der Dinge wiedergibt, enthält die Certificación die vollständige Historie der Liegenschaft – vom ersten Grundbucheintrag bis zum Tag ihrer Ausstellung.

23. Juli 2010

Übersetzungen Spanisch aus dem Bereich Immobilien

Viele Kunden kommen zu mir, weil sie eine Immobilie in Spanien kaufen möchten oder eine solche geerbt haben, diese wieder verkaufen oder ähnliches. Es werden Kaufverträge, notarielle Urkunden und Grundbuchauszüge erstellt, die aus der spanischen in die deutsche Sprache übersetzt werden müssen – sei es in unbeglaubigter Form, einfach, damit der Kunde beispielsweise versteht, was sein spanischer Anwalt aufgesetzt hat, sei es als beglaubigte Übersetzung, damit der Kunde etwa unklare Besitzverhältnisse rechtlich klären kann.

Um solchen Anforderungen sowohl im Hinblick auf das erforderliche Hintergrundwissen als auch auf das entsprechende fachsprachliche Vokabular gerecht werden zu können, bin ich ständig auf der Suche nach neuen Büchern zum Thema Immobilien in Spanien, die meine “klassischen” Wörterbücher (Slaby/Grossmann, Langenscheidt Handwörterbuch, Becher) ergänzen.

Hier bin ich zunächst auf das “Praxiswörterbuch Immobilien Spanisch” gestoßen, das Langenscheidt zusammen mit dem spanischen Verlagshaus LID Editorial herausgebracht hat. Es ist in zwei Teile gegliedert (SP-D und D-SP) und liefert neben den jeweiligen Übersetzungen auch eine Definition in der jeweiligen Zielsprache. Das Büchlein “kann” vor allem technische Begriffe (Wohnungs-/Häusertypen, Räume + Gebäudeteile, Baumaterialien…), die Rechtsterminologie wird weniger thematisiert. Es kann dann von Nutzen sein, wenn eine Immobilie zum Beispiel in einem “Contrato privado de compraventa” näher beschrieben wird, hat aber meiner Meinung nach nicht so sehr viel Mehrwert im Vergleich zu meinen vorgenannten Standardwörterbüchern.

Das nächste Werk, das ich mir angeschafft habe, ist das Buch “Ausländer in Spanien” der Autoren Löber/Steinmetz/Lozano. Es behandelt folgende Themen: Private und berufliche Niederlassung in Spanien, Vollmachten und Apostille, Das spanische Grundbuch, Spanisches Immobilienrecht, Testaments- und Erbrecht, Bankthemen, Steuersituationen, Staatsangehörigkeit und Gerichte. Das Ganze wird ergänzt durch ein deutsch-spanisches Glossar und eine Übersicht über wichtige Kontaktadressen. Ich muss sagen, dass mir diese Zusammenstellung sowohl in puncto Hintergrundwissen als auch hinsichtlich bestimmer Fachtermini, die man so in den herkömmlichen Nachschlagewerken nicht findet, bereits gute Dienste geleistet hat. Als Beispiel sei das Kapitel über das Grundbuch in Spanien (Registro de la Propiedad) erwähnt, das die Eigenarten des spanischen Systems schön herausarbeitet und den Leser gleichzeitig mit der relevanten spanischen Terminologie versorgt – einige Stichworte, die mir bei meinen Übersetzungsaufträgen immer wieder begegnen: Nota simple informativa, Certificación registral, Escritura pública, inscripción/anotación/nota marginal etc.

Das dritte Buch, das ich hier erwähnen möchte, heißt “Immobilien in Spanien, Erwerb – Verkauf – Vererbung / Inmuebles en España, Adquisición – Venta – Sucesión” und wurde von dem deutschen Rechtsanwalt Dr. Günther F. Hoffmann zusammen mit seinem spanischen Kollegen Dr. Roberto Carballo verfasst. Wie der Titel schon erahnen lässt, ist das Ganze zweisprachig gestaltet, und zwar in Spaltenform, so dass man die beiden Versionen immer schön zum Vergleich nebeneinander hat – was natürlich übersetzungstechnisch schon mal enorm gut ist. Wegen des Umfangs nenne ich hier nur einige Kapitel, die mir aus Übersetzersicht besonders wichtig erscheinen: Hinweise vor jedem Vertragsschluss (u.a. Grundbuchinformationen, Hypotheken/Pfändungen/Nießbrauch, Katasterinformation, Eigentümergemeinschaften…), Hinweise für die Vertragsformulierung (u.a. Privatschriftliche Verträge, Öffentliche Kaufvertragsurkunde…), Vererbung (u.a. Gesetzliche Erbfolge, Testamentsformen, Deutsche/Spanische Erbscheine…) und einiges mehr. Alles in allem eine sehr lohnende Anschaffung!

29. Juni 2010

Schöne Wortbildung

In einem Blog über Südafrika, der in El País anlässlich der WM verlinkt ist (Titel “Maldita vuvuzela”), habe ich folgenden Satz entdeckt: “Creo que abandonó el bar en el segundo gol de Uruguay, dos veces morruda e impotente, incapaz de descargar su frustración con un largo, enfadado y vuvuzelil POOOOOOOOOOOOOOOOOOOH! de consuelo.”  Herrlich, oder? Das “vuvuzelil” finde ich genial, klingt noch besser als die Bildung mit dem Suffix -oso (“ruido vuvuzeloso”, habe ich auch schon irgendwo gelesen).