Besuchen Sie mich doch auch auf der Website meines Übersetzungsbüros in Karlsruhe!
Judith Brecht
Diplom-Übersetzerin (BDÜ)
Landauer Str. 13
76185 Karlsruhe
Fon 0721 2031349
Fax 0721 6254776
www.judith-brecht.de

ÜbersetzerBlog

20. Februar 2013

Übersetzung von Zeugnissen

Immer wieder auftretende Situation bei der Übersetzung von Zeugnissen, vor allem von Universitätsabschlusszeugnissen:

Der Kunde fragt, wo denn diese oder jene Bezeichnung eines Faches steht, die er unbedingt in der Übersetzung drinnen haben möchte. Diese Bezeichnung müsse auf jeden Fall in der Übersetzung enthalten sein, sonst werde das Zeugnis in Deutschland nicht anerkannt. Das Problem ist nur – im Original wird diese Bezeichnung auch  nicht erwähnt. Die Bezeichnungen für die Fächer sind anders formuliert als man es in Deutschland womöglich erwarten würde, und folglich steht auch in meiner beglaubigten Übersetzung eine entsprechende Formulierung. Auf die Frage des Kunden, ob ich nicht die Bezeichnung wählen könnte, die an deutschen Unis verwendet wird, muss ich meistens antworten, dass meine beglaubigte Übersetzung lediglich dokumentieren soll, was in dem Zeugnis steht – ohne allzu sehr vom Ausgangstext abweichende Umformulierungen, Erläuterungen oder gar Ergänzungen. Natürlich sind in Einzelfällen erklärende Fußnoten erlaubt, aber nicht, um den kompletten Lehrinhalt eines Faches wiederzugeben. Wenn zum Beispiel ein Fach im Ausgangstext “Salud y sociedad” heißt, kann ich es nicht mit “Statistik und Epidemiologie” übersetzen, auch wenn das dem Lehrinhalt so entsprechen würde. Ebenso wenig kann ich das Fach “Patógenos y defensa” im Deutschen mit “Mikrobiologie, Immunologie, Hygiene” betiteln, obwohl den Studenten womöglich genau das vermittelt wurde. Ich entscheide mich in solchen und ähnlichen Fällen meistens für diejenige wörtliche Übersetzung, die ich unter sprachlichen, idiomatischen und fachlichen Gesichtspunkten gerade noch vertreten kann.

29. November 2012

Subjonctif und Subjuntivo

Wenn ich vom Deutschen in die Fremdsprache übersetze, stehe ich immer wieder vor der Frage: Subjonctif / Subjuntivo oder nicht? Deshalb habe ich hier einmal den Gebrauch des Subjonctif im Französischen sowie des Subjuntivo im Spanischen grob zusammengestellt. Die Zusammenstellung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, ich habe mich vor allem bei den Beispielen auf die wesentlichen Fälle beschränkt.

Subjonctif

Für den französischen Subjonctif habe ich im Wesentlichen die Systematik und auch die Beispiele aus meiner Lieblingsgrammatik verwendet: Jean-Paul Confais, „Grammaire explicative“, Hueber Verlag 1993, S. 54 – 82.

  • Der Subjonctif im Hauptsatz steht in Ausrufen, die einen Befehl oder einen Wunsch ausdrücken, z.B.: Que personne ne sorte! Dieu soit loué!
  • Ansonsten steht der Subjonctif in mit que eingeleiteten Nebensätzen oder in Relativsätzen
  • Nach Verben mit affektiver Modalität steht im que-Satz der Subjonctif. Solche Verben drücken ein wertendes Urteil, einen Willen oder einen Wunsch aus, z.B.: approuver/désapprouver que, regretter que, déplorer que, admirer que, s’indigner que, se plaindre que, être content/heureux /satisfait/triste que, se réjouir que, il me plaît que, il me déplaît que, être étonné/surpris que, s’étonner que, trouver étonnant/surprenant/compréhensible que, il est bon/mauvais/injuste/dommage que, c’est une honte/un malheur que; Verben, die nur dann einen que-Satz anschließen können, wenn das Subjekt des que-Satzes nicht mit dem des Hauptsatzes identisch ist: vouloir que, aimer (mieux) que, préférer que, détester que, désirer que, souhaiter que, avoir besoin/envie que, craindre que (ne) que, redouter que, avoir peur que, exiger que, tenir à ce que (in der Bedeutung „Wert darauf legen, dass“), supposer que (in der Bedeutung „voraussetzen, dass“), ordonner que, dire/écrire que (in der Bedeutung „bitten, befehlen, dass“), demander que (in der Bedeutung „bitten, dass“), proposer que, recommander que, défendre que, interdire que, refuser que, s’opposer à ce que, empêcher que, éviter que, faire en sorte que, veiller à ce que, faire attention que, permettre que, autoriser que, accepter que, consentir que, tolérer que, supporter que, admettre que (in der Bedeutung „akzeptieren, dass“), comprendre que (in der Bedeutung „Verständnis dafür haben, dass“), il est nécessaire/indispensable/urgent/important que, il faut que, il importe que, il convient que, il est temps que, il vaut mieux que, il serait bon que, il suffit que, il est à craindre que, envie/désir/souhait/crainte/peur/nécessité que …
  • Modalität des Verstandes: Der Indikativ steht, wenn der Inhalt des que-Satzes als sicher oder zumindest als wahrscheinlich (fast sicher) hingestellt wird. Der Subjonctif steht, wenn der Inhalt des que-Satzes als nicht sicher hingestellt wird, z.B.: il est vrait/certain/sûr/probable… qu’il fera beau demain. Il est faux/possible/impossible/je ne crois pas/il est douteux… qu’il ait dit la vérité. Verben und Ausdrücke, nach denen der Indikativ steht: penser que, croire que, estimer que, juger que, trouver que (Subjonctif nach trouver bon/juste… que), être sur/certain/convaincu/persuadé que, s’imaginer que, être d’avis que, avoir l’impression/le sentiment que, il me semble que, se douter que (in der Bedeutung „sich vorstellen, dass“), imaginer que, supposer que (in der Bedeutung „vermuten, dass“), présumer que (in der Bedeutung „vermuten, dass“), admettre que, espérer que …
  • Verneinung, Fragesatz, Bedingungssatz: Der Subjonctif steht, wenn diese Verben in einer Zeit der Gegenwart stehen, z.B.: je ne crois pas que, il ne me semble pas que, j’imagine mal que
  • Der Indikativ steht nach voir que, sentir que, entendre que, constater que, remarquer que, confirmer que, prouver que, faire savoir que, affirmer que, déclarer que, expliquer que, soutenir que, jurer que, promettre que … In verneinter Form ist der Subjonctif möglich, z.B.: Je n’ai pas remarqué qu’il ait maigri.
  • Subjonctif im Relativsatz: Wenn das Bezugswort und der Relativsatz als hypothetisch angesehen werden müssen, steht im Relativsatz der Subjonctif, z.B.: Je cherche un hôtel qui ne soit pas cher. Außerdem steht der Subjonctif nach superlativischen Ausdrücken, z.B.: Il est l’homme le plus charmant que je connaisse.
  • Subjonctif nach bestimmten Konjunktionen: Nach den temporalen Konjunktionen avant que (ne), jusqu’à ce que, en attendant que steht der Subjonctif. Der Indikativ steht nach quand, lorsque, comme, alors que, pendant que, tandis que, dès que, aussitôt que, depuis que, après que, jusqu’au moment où.
    Nach den kausalen Konjunktionen comme, puisque, étant donné que, parce que steht der Indikativ. Alle Konjunktionen, die einen Zweck ausdrücken, erfordern den Subjonctif, z.B.: afin que, pour que, de façon à ce que, de manière/sorte que. Werden diese Konjunktionen konsekutiv gebraucht, steht der Indikativ. Der Indikativ steht auch nach den hypothetischen Konjunktionen si und au cas où (Conditionnel). Der Subjonctif steht nach pourvu que, à condition que (ne). Nach den konzessiven Konjunktionen bien que, quoique, qui que … steht der Subjonctif.

 

Subjuntivo

Für die Zusammenstellung über den spanischen Subjuntivo habe ich kein Grammatikbuch verwendet, sondern meinen Mitschrieb aus Unizeiten.

  • Der Subjuntivo im Hauptsatz steht in Wunschsätzen, z.B. ¡Viva el rey!, an Stelle des Imperativs, z.B. ¡Tome Ud.!, ¡Dejémoslo! oder nach einer Negation, z.B. ¡No tengas miedo!.
  • Ansonsten steht der Subjuntivo in abhängigen Sätzen.
  • Subjuntivo nach Verben des Wünschens, Befehlens, Bittens, Verbotes, Erlaubens, Rates, Warnung, z.B.: querer, pedir, rogar, permitir, prohibir, exigir, mandar, admitir, preferir, aconsejar, advertir, proponer, recomendar …
  • Subjuntivo nach Verben, die starke innere Anteilnahme (Freude, Trauer, Ärger, Furcht, Hoffnung, Erstaunen, Dank…) ausdrücken, z.B.: siento que, alegrarse de, estar contento de, esperar, tener la esperanza de, preocupar, me sorprende/extraña/asombra que (in der Bedeutung „es erstaunt mich, dass“), estar sorprendido/extrañado/asombrado de, agradecer, molestar
  • Subjuntivo nach den Verben des Sagens und Denkens, wenn diese verneint gebraucht werden, z.B.: No creo que tenga razón. Yo no digo que él sea mala persona. No me parece que esté enfermo. Nach decir que und escribir que steht nur dann Subjuntivo, wenn ein Wunsch oder Befehl ausgedrückt werden soll. Handelt es sich um eine Mitteilung, steht der Indikativ.
  • Subjuntivo in Relativsätzen: wenn eine gewünschte Eigenschaft ausgedrückt wird (z.B. Busco una secretaria que sepa español.), wenn der übergeordnete Satz verneint ist oder etwas Negatives ausdrückt (z.B. No conocí a nadie que lo hiciera mejor.), wenn die Handlung des Relativsatzes ungewiss ist (z.B. Lo tendrá en su casa cuando quiera.), nach cualquier und quienquiera, wenn der Relativsatz einen verallgemeinernden Sinn hat (z.B. Cualquier día que tenga tiempo te visitaré.).
  • Subjuntivo nach unpersönlichen Ausdrücken der Stellungnahme (Rat, Empfehlung, Notwendigkeit…), z.B.: basta, conviene, es conveniente, importa, es importante, más vale, es mejor, es preciso, es menester, es necesario, es posible, puede (ser), es imposible, es lástima, es (in)útil, es fácil, es difícil, es (im)probable, es bueno, es dudoso, es justo, es natural, es hora (tiempo), hace falta …
  • Subjuntivo nach bestimmten Konjunktionen:
    • Konjunktionen, die stets Subjuntivo nach sich führen (z.B. para que, a fin de, con tal (de) que, (en) caso (de) que, a condición de que, a no ser que, a menos que, por miedo de que, sin que, antes (de) que, primero que)
    • Konjunktionen, die Subjuntivo nach sich führen, wenn die Handlung nur beabsichtigt oder noch nicht eingetreten ist (z.B. tanto … que, tan .. que, de modo que, de manera que, de suerte que, hasta que, después que, en tanto que, en cuanto, mientras, tan pronto como, así aque, luego que, siempre que, aunque, aun cuando, por mucho que, por más que, según (que), a medida que cuando)
    • Konjunktionen, die gewöhnlich Indikativ nach sich führen: pues (que), porque, puesto que, ya que, dado que, visto que, desde que, a pesar de que, si bien
    • Konjunktionen mit verschiedener Bedeutung:
      cuando
      : in der Bedeutung „jedesmal wenn“ (Zeitbestimmung) mit Indikativ (z.B. Cuando relampagueaba, la mujeres se santiguaban.), in der Bedeutung „zu dem Zeitpunkt, wenn“ mit Subjuntivo (z.B. Mi padre se alegrará mucho cuando lo sepa.), in der Bedeutung „wenn“   (allgemeingültige Behauptung) mit Indikativ (z.B. Cuando él lo dice, puedes creerlo.), in der Bedeutung „dann, wenn“ mit Subjuntivo (z.B. Cuando él lo diga podrás creerlo.).
      como
      : als Vergleich mit Indikativ (z.B. Pocas cosas son como parecen.), als Grund mit Indikativ (z.B. Como recibí tarde el aviso, no pude llegar a tiempo.), in der Bedeutung „sobald“ mit Indikativ (z.B. (Tan pronto) como llegamos al a posada, se dispuso la cena.), in der Bedeutung „wenn“ mit Subjuntivo (z.B. Como no lo digas, me enfado.)
      si
      : Zeitenfolge im Bedingungssatz (z.B. Si vuelves, te espero. Si hubieras vuelto, me habrías encontrado.).

6. Juli 2012

Übersetzungen für Non-Profit-Organisationen, Nichtregierungsorganisationen o.ä.

Wer freiberuflich im Bereich Übersetzungen tätig ist, steht früher oder später vor der Frage, ob er auch ehrenamtliche oder im Preis reduzierte Übersetzungen für Non-Profit-Organisationen, Nichtregierungsorganisationen oder sonstige in der Nächsten- oder Entwicklungshilfe engangierte Gruppierungen anbieten möchte.

Dies hängt natürlich ganz entscheidend vom Umfang der angefragten Übersetzung ab. Habe ich gerade Kapazitäten frei, nehme ich solche Übersetzungen in der Regel gerne an, wenn ich das Projekt gut finde und durch meine Arbeit unterstützen möchte. Ehrenamtlich, also ganz ohne Bezahlung, habe ich das bis jetzt allerdings nur in wenigen Fällen getan (z.B. für die Peru-Gruppen zweier Pfarrgemeinden), meistens verlange ich einen (mehr oder weniger stark) reduzierten Zeilensatz.

25. Juni 2012

„Die medizinische Fachsprache und ihre Terminologie“ am 23.06.2012 in Heidelberg

Am 23.06.2012 besuchte ich das von der Diplom-Übersetzerin Dr. Nicole Keller geleitete Grundlageseminar „Die medizinische Fachsprache und ihre Terminologie“ in Heidelberg.

In dem Seminar wurden folgende Themen behandelt:

  • Kurzer geschichtlicher Überblick über die Entwicklung der medizinischen Fachsprache von Homer, Hippokrates und einigen anderen Persönlichkeiten, die die frühe Entwicklung geprägt haben,  bis zur Gegenwart. Dargestellt wurde auch der Einfluss, den zunächst die griechische und lateinische Sprache, später dann das Englische auf die medizinische Terminologie genommen haben.
  • Behandlung der Frage, wie man sich sowohl in der deutschen als auch in der englischen Sprache in die medizinische Fachsprache einarbeiten kann. Hier wurden einige Bücher, die vor allem von Medizinstudenten bzw. Medizinern als Einarbeitungsmaterial verwendet werden, vorgestellt.
  • Grundlegende Strukturen der medizinischen Fachterminologie: Präfixe, Suffixe, Wortstämme (hier „Bindeformen“ genannt). Anhand von Beispielen wurde veranschaulicht, wie man sich durch die Aufteilung der Termini in ihre Bestandteile deren Bedeutung leichter erschließen kann.
  • Vergleich eines deutschen und eines englischen Textes zum kardiovaskulären System
  • Kurze Aufzählung der verschiedenen Zielgruppen medizinscher Texte sowie einiger medizinischer Textsorten
  • Veranschaulichung der Textsorte „Beipackzettel“ anhand von drei Beipackzetteln für das Medikament Aspirin aus Deutschland, Großbritannien und Südafrika
  • Exemplarischer Aufbau einer Terminologiedatenbank in crossTerm (Across) und MultiTerm (SDL Trados)
  • Möglichkeiten der Internetrecherche und Kurzdarstellung der gängigen Wörterbücher Print/CD-ROM (einsprachig und EN <-> DE)

Als Fazit des Seminars lässt sich sagen, dass ich mir ein wenig mehr Praxisbezug gewünscht hätte (konkret z.B.: Welche Möglichkeiten gibt es, als Medizinübersetzer einzusteigen? Wo herrscht Bedarf? Wie sieht der Markt für Medizinübersetzer aus?). Des Weiteren lässt sich für mich sagen, dass die Teilnehmer mit der Arbeitssprache Englisch einen weitaus größeren Nutzen aus dem Seminar ziehen konnten als ich mit meinen Arbeitssprachen Französisch und Spanisch. Es war zwar im Programm angekündigt, dass der Textsortenvergleich anhand des Sprachenpaares Englisch-Deutsch stattfinden würde, jedoch war mir bei der Anmeldung nicht bewusst, dass der gesamte Seminarinhalt – natürlich abgesehen von den allgemeinen Teilen wie z.B. dem geschichtlichen Überblick oder der Darstellung einer Terminologiedatenbank – auf diesem Sprachenpaar beruhen würde. Da jeder Teilnehmer vorab seine Arbeitssprachen angeben sollte, bin ich davon ausgegangen, dass vor allem die Möglichkeiten der Internetrecherche oder die gängigsten Wörterbücher für mehrere Sprachen dargestellt werden würden.

18. Juni 2012

Inwieweit ist der Preis für eine Übersetzung Verhandlungssache?

Diese Frage könnte auch so gestellt werden: Wie weit kann der Preis für eine Übersetzung gedrückt werden?

Natürlich hat jeder Übersetzer seinen Stundenlohn bzw. Zeilenpreis, den er immer wieder neu kalkuliert, um seine Tätigkeit rentabel zu machen. Gerade aber, wenn es darum geht, dass Privatpersonen Ihre Personenstandsurkunden, Scheidungsurteile, Zeugnisse etc. übersetzen lassen müssen, um in Deutschland eine Ehe schließen oder sich bewerben zu können, steht man als Übersetzer immer wieder vor der Situation, dass der Kunde den kalkulierten und angebotenen Preis nicht bezahlen möchte oder nicht bezahlen kann. Im ersten Fall kann man versuchen, dem Kunden mit verschiedenen Argumenten (Qualitätssicherung, Arbeitsaufwand etc.) zu verdeutlichen, wie der Preis entstanden ist, eventuell kann man dem Kunden je nach Auftrag auch ein wenig entgegenkommen. Führt das alles nicht zu einer Einigung, muss man den Kunden bitten, woanders sein Glück zu versuchen.

Es gibt jedoch durchaus Kunden, die den Preis für eine Übersetzung schlicht nicht zahlen können, und bei denen es mit „ein wenig entgegenkommen“ nicht getan wäre. Wenn sich dies im Laufe eines Gesprächs herausstellt, muss ich entscheiden, ob ich die Übersetzung zu einem eigentlich indiskutablen Mindestpreis trotzdem anfertige, um dem Kunden behilflich zu sein, oder ob ich den Auftrag komplett ablehne. Dies muss der Übersetzer sicherlich von Fall zu Fall differenziert betrachten. Bei Kunden, die eine Geburtsurkunde zur Übersetzung vorlegen, die ich in der Form nur mit unterschiedlichen Personalien bereits mehrfach übersetzt habe, kann ich sicherlich ein Auge zudrücken und die Übersetzung anfertigen. Bei Kunden jedoch, die nicht nur ein Dokument, sondern gleich einen ganzen Stapel Zeugnisse vorlegen, den sie gerne übersetzt hätten, ohne einen auch nur einigermaßen angemessenen Preis zahlen zu können, muss ich passen. Es ist in diesem Fall zwar äußerst misslich für den betreffenden Kunden, wenn ich den Auftrag aus finanziellen Gründen ablehnen muss, aber da gerade Zeugnisübersetzungen recht arbeitsintensiv sein können, muss auch das Entgegenkommen seine Grenzen haben. Auch hier muss man den Kunden bitten, bei Kollegen anzufragen, was aber in diesem Fall wohl  nur wenig Erfolg versprechend ist.

 

Older Posts »